1521 - Verbrennung der Lutherschriften

Luthers Schriften werden auf den Marktplätzen der Neustadt und der Altstadt auf Veranlassung des Kurfürsten Joachim I. verbrannt.

Kurfürst Joachim I. verfügt, dass die Stadt Brandenburg eine Ehrenstellung einnehmen müsse und sie den Namen Chur- und Hauptstadt tragen dürfe.  In dieser Verfügung (Joachimica) wird die Rangordnung der märkischen Städte bei Huldigungen und im Felde festgelegt. Bereits 1501 hatte der Kurfürst verordnet, dass die Städte Brandenburg  auf den Landtagen den Vorsitz haben sollen, wodurch es bis 1840 bei Erbhuldigungen immer wieder zu Rangstreitigkeiten mit Berlin gekommen war.